Das im Jahr 1833 errichtete Wehr Parchim weist einen maroden Bauzustand auf. Weiterhin sind die hydraulische Leistungsfähigkeit und die ökologische Durchgängigkeit nicht gegeben.

Daher beabsichtigt die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV), vertreten durch das Wasserstraßen-Neubauamt Berlin, den Ersatzneubau der Wehranlage einschließlich der Fischaufstiegs- und -Fischabstiegsanlage sowie den Neubau der Straßenbrücke.

Die Planungsleistung erfolgt mit der Methode „Buildung Information Modeling“ (BIM). hpl setzt mit diesem anspruchsvollen Projekt, die langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem ARGE-Partner Ingenieurbüro PROKON Lübben und einem eingespielten Team an Nachunternehmern fort.